Heu als Futtermittel

Heu ist bis heute das vorrangig verwendete Futtermittel für Pferde, Schafe und Ziegen.Es stellt im Winterhalbjahr die Grundlage für eine gesunde und artgerechte Ernährung dar. Vorausgesetzt es handelt sich um qualitätsvolles, hygienisch einwandfreies Heu. Gleiches gilt für gute Silagen, die durch ein geringeres Wetterrisiko an Bedeutung Mehr...


Hessenschau Darmstadt

SCIVIAS Agrarberatung und -bildung war vom 29-31. August 2008 auf Südhessens größter Verbrauchermesse, der <Hessenschau> in Darmstadt. Im Ausstellerbereich <Pferde> konnte direkt am Pferdeshowring ein guter Platz gefunden werden. Neben vielen Fragen zur Nutzung, Anlage und Pflege... von Weiden und Wiesen sowie zur Fütterung, zur Haltung und zur Gesundheit wurden Infos und Ansichtsexemplare zum Jakobskreuzkraut und Mehr...

Agrarberatung


 

• Grünlandwirtschaft -   Futterbau - Naturschutz

Die innovative Grünlandbewirtschaftung hat viele Funktionen zu berücksichtigen. Modernes Grünland soll helfen, seltene oder gefährdete Arten und die biologische Vielfalt zu erhalten. Es soll aber auch eine gesunde, leistungsfähige Futtergrundlage bilden und in den meisten Fällen auch zum Einkommen der Bewirtschafter beitragen. Es ist wichtig für den Wasser- und Bodenschutz, als Kultur- und Erholungslandschaft und zunehmend auch als Träger von Energie.
So können durch ein passendes Grünlandmanagement noch Reserven erschlossen werden und auch Konflikte bearbeitet werden. Die Sicherung und Verbesserung der Grundfutterqualität und -leistung sind von zunehmender Bedeutung für die Wirtschaftlichkeit und die Gesundheit der Tiere. Hierbei verdienen die individuellen Ansprüche und Nutzungsformen der einzelnen Tierarten und des Einzeltieres besondere Berücksichtigung. Hochleistungskühe benötigen zur gesunden Ernährung andere Aufwüchse als Pferde, besonders wenn diese extensiv genutzt werden oder genügsamen Rassen entstammen.

Extensive Grünlandprojekte, Beweidungssysteme und Naturschutzprojekte erfordern Komplexität und fachübergreifendes Wissen.

Leistungen - Beispiele:

  • Analyse und Beratung bei Problemen und zu Bestandsveränderungen.
  • Verbesserung der Grundfutterleistung. Besonderheiten von Pferdeweiden.
  • Vegetationsaufnahmen.
  • Bearbeiten der Artenvielfalt.
  • Grünland und Naturschutz
  • Beweidungssysteme
  • Wilschadenschätzung
  • Beratung in den Bereichen Grünlandpflege, An- und Nachsaaten, Düngung, Schad- und Giftpflanzen, Futterkonservierung und Naturschutz.
  • Exkursionen.
   
  Versuchsparzellen Mäharbeiten   Wildschaden

 


• Tierernährung

Kein Erfolg ohne die richtige Fütterung: Jede Spezies stellt besondere Ansprüche. Der Nährstoffbedarf ist u.a. abhängig von der Konstitution, den Haltungsbedingungen und den geforderten Leistungen. Etwa 60 – 70% aller Krankheitsfälle von landwirtschaftlichen Nutztieren sind ernährungsbedingt und verursachen erhebliche Kosten. Althergebrachtes Wissen um die Pflanzen, deren Ernte, der Konservierung sowie der Futtermittel und der Tiere wird mit neuen Erkenntnissen um die Landwirtschaft und den Zusammenhängen auf das Gedeihen von Tieren und Pflanzen ständig erweitert und aktualisiert.

Leistungen - Beispiele

  • Beratung zu allen landwirtschaftlichen Nutztieren mit dem Schwerpunkt Pferde, kleine und grosse Wiederkäuer sowie Hunde und Katzen.
  • Fütterungsmanagement, Futtermittelkunde, Grundfutterqualität, Futterbeurteilung und -hygiene.
  • Spezielle Fütterung bei besonderen Leistungen bis zur spezifischen Ernährung einzelner Rassen.
  • Analytik.
  • Andere Nutztiere und Themen auf Anfrage.
   
  Computergestützte Fütterung Hundeernährung   Giftpflanze Jakobskreuzkraut


• Tierhaltung

Der Verbraucher fordert gesunde Tiere, die hochwertige Lebensmittel liefern und tierschutzgerechte Transporte. Der Tierhalter erfreut sich an gesunden, vitalen Tieren, welche die gewünschten Leistungen erbringen können und monetäre Belastungen reduzieren. Aber auch Tiere mit Handicaps sollen Unterstützung erfahren und die Umwelt nachhaltig genutzt werden. Die Tiergesundheit wird bedeutend durch die Genetik, die Fütterung und die

Umwelteinflüsse (besonders die Haltung) geprägt. Alle Produktionsmittel sollen hierbei kosten- und nutzenorientiert eingesetzt werden. Tierhaltungsformen können sehr individuell sein, wobei Regelungen des Tier- und Umweltschutzes berücksichtigt werden müssen.

Leistungen - Beispiele:

  • Beratung im Bereich artgemäße Tierhaltung.
  • Weidetierhaltung, Beweidungssysteme.
  • Umstellung von landwirtschaftlichen Betrieben zu Pferdebetrieben.
  • Tiergesundheit, Tierverhalten und Tierkommunikation.
  • Qualitätsmanagement und Förderung der Betriebspräsentation.
   
  Tierhaltung in der Puszda      


• Tierzucht

Tierzucht verfolgt heute verschiedene Ziele und Wege. Als Schwerpunkte können einerseits die Selektion auf Höchstleistungen und der Einsatz von Biotechnologien genannt werden. Hier erfolgt eine Reduzierung der genetischen Basis unserer Haustiere, wobei auch nachteilige Effekte auf die Tiere möglich sind. Jede Woche stirbt eine Nutztierrasse aus (www.zs-l.de). Zudem sollen Patente auf Tiere an Bedeutung gewinnen. Andererseits wird die Erhaltung von alten, robusten Rassen gefordert, die andere Leistungsmerkmale aufweisen. Diese sollen auch als genetische Ressourcen dienen.


Leistungen - Beispiele:

  • Grundlagen der Vererbung.
  • Zuchthygiene, Reproduktionstechniken, Andrologie/Embryologie.
  • Biodiversität.
  • Gentechnik.


   
         


 

 

• Gutachten